• Slide3
  • Slide4
  • Slide5
  • Slide6
  • Slide7
  • Slide2
  • Slide1
 

Startseite

Startseite

Wir über uns

Wir über uns

Das Haus

Das Haus

Veranstaltungen 2017/2018

 
judith kuckart web
Lesung // JUDITH KUCKART
"ERZÄHLEN IST HEIMAT"
 
10.04.2018
 
Haus Martfeld, Haus Schwelm
Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr
Eintritt: 12,00 EUR
 

 
Judith Kuckart, geboren 1959 in Schwelm (Westfalen), lebt als Autorin und Regisseurin in Berlin und Zürich. Sie veröffentlichte bei DuMont den Roman ›Lenas Liebe‹ (2002), der 2012 verfilmt wurde, den Erzählband ›Die Autorenwitwe‹ (2003), die Neuausgabe ihres Romans ›Der Bibliothekar‹ (2004) sowie die Romane ›Kaiserstra-ße‹ (2006) und ›Die Verdächtige‹ (2008). Ihr Roman ›Wünsche‹ (2013) stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Judith Kuckart wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis (2012).
 
Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück
 
Das Leben kann ab und an und vor allem jetzt verlangen,
ungestüm gelebt zu werden …
 
… Aber deswegen musst du dich doch nicht gleich tot stellen, Le-onhard«, hatte sein Klavierlehrer einmal gesagt.
Silvester verbringt der achtzehnjährige Leonhard allein im Haus seiner Eltern. Am Neujahrsmorgen kommt das Leben dann einfach zu ihm: Eine fremde Frau schläft auf dem Boden in der Diele. In der nächsten Nacht schläft Leonhard mit ihr im Gästezimmer.
 
Emilie und Maria hingegen, beide über siebzig, sind unterneh-mungslustig, wenn auch den Ereignissen auf ihrer Reise in ein tschechisches Kurhotel nicht mehr ganz gewachsen. War es wirk-lich der Klavierlehrer, der sie dorthin fuhr, und hat er tatsächlich betrunken die Nacht im Bett zwischen den alten Damen verbracht?
 
In einem Reigen aus elf Episoden erleben Judith Kuckarts Figuren
Unerhörtes. Es stößt ihnen zu wie ein Unfall oder ein Liebesbrief aus der Vergangenheit. Es gibt ihrem Leben eine unerwartete Wendung und dem Leser eine Ahnung, dass alles zusammenge-hört: Lust und Schrecken, Liebe und Tod, Schuld und Glück.
 
»So unsentimental betörend wie Judith Kuckart erzählt ge-genwärtig niemand von der Droge Sehnsucht – und ihren ver-heerenden Nebenwirkungen.« DEUTSCHLANDRADIO